Premium Content Dreams

Zum Schluss bin ich Double Flips ausführend auf einem Tyrannosaurus Rex an unserem Garten entlang vor meinem Dad davongehüpft… Klingt bereits strange genug? Dann wollt ihr definitiv nicht den Rest dieses Traumes hören.

Handlungsort: Eine Mischung aus der Unterwasserstadt Rapture (BioShock), dem Raumschiff aus Prey, ’nem Dschungel (Turok? FarCry? Beide hab’ ich bisher nicht gespielt) und dem Humboldthain, Bautzen (Real Life 0.9 β2).

Wichtigstes Element: 1st Person View. – Also egtl. das ganz normale Sichtfeld eines jeden Menschen, jedoch ist die Shooter-Parallele keineswegs zu übersehen gewesen!

Plot: So gut wie nicht vorhanden. Einerseits tauchte ich in Tomb Raider-esquen Kamerafahrten [gleich denen aus einigen Teilen, wenn man im Hauptmenü einige Zeit lang nichts gemacht hat (wenn ich’s recht bedenke, gab’s die sogar nur in Chronicles… mmh?)] in einer Unterwasserwelt, sinkenden Gesteins- und Trümmerteilen ausweichend, als Kammerjäger übergroßer Ratten durch die Botanik, andererseits rannte ich vor einem niedlichen – wenn ich diesen Euphemismus bemühen darf – T-Rex davon, vor dem ich mich nur durch Sprung in eine für sein Maul viel zu kleine Grube [Realismus pur, woohoo!] retten konnte. – Übergroße Ratten? Unter Wasser? Hüpfende T-Rexe? O_o

Gee-nau! Den Drehbuch-/Skriptautor dieses Filmes/Spieles sollte man entlassen… Ein Glück, dass ich wohl nie in einer solchen Position arbeiten werde.

Tauchend steckte ich in etwa in einer Mischung aus den Splicern & Big Daddies aus BioShock und den Aliens aus Prey. Jagte, wie gesagt, etwas, das an übergroße Ratten erinnerte, durch Ruinen unter Wasser, während ich zuvor bereits »normal« dort lang gegangen [o_O] bin.

In der nächsten Szene bebte der Boden, weil ich mich dem T-Rex näherte, der so gleich auf mich aufmerksam wurde… der Rest: siehe oben. Das [weiter] Eigenartige hier: Während dieser Szene gab’s eine Einblendung bzgl. eines Tricks, mit dem man den T-Rex als Reittier freischalten konnte [oder so ähnlich… o_o]. Wie genau: Keine Ahnung – bin mir aber relativ sicher, dass ich es in der Hektik zwischen »Wie jetzt?!?«, »Durst!«, »WTF?!« [Ja, ich hab’ vor gut ’ner Stunde wirklich nur diese Abkürzung gedacht… oller Freak, ich!] und »Wie spät isses und kann ich wieder einschlafen?« lediglich vergessen habe. Hatte irgendwas mit den Double Flips zu tun…

Denn [siehe gaaaanz oben] zum Schluss, so gegen Mitternacht, war ich vor unserem Garten [oder zumindest in einem langen geraden Gang, gesäumt von zwei Hecken, was mich unweigerlich an diesen erinnerte] und führte Double Flips [also Sprünge, für die man z. B. zwei Mal hintereinander die Sprungtaste betätigen muss] durch… Genug des Verrückten? Mitnichten! [O_O] Denn auf einmal erleuchteten hinter mir Lichter eines PKW die spätsommerliche Nacht[5] und eine Person stieg aus, um den selben Weg wie ich entlangzu… -gehen [Hey, das wär’ jetzt echt zu strange gewesen, wenn die Person auch noch irgend’nen Special Move drauf gehabt hätte. So beklopptes Zeug träum’ ich nun auch nic… aeh, weiter im Text]. Irgendwie kam ich auf den Trichter, dass das mein Daddy sein könnte, so dass ich – keine Ahnung warum – a) hektisch wurde und b) mich nicht mehr vom Fleck bewegen konnte. Dann bin ich aber glücklicherweise aufgewacht. Wer weiß, was da sonst noch bei rum gekommen wär’… *kopfschüttel’*

Hobby-Psychoanalytiker und -Traumdeuter bitte an die Front: Was will ich hiermit verarbeiten, verdammte Sch… -r Hundekot?!

Zwar hat mir mein Daddy ein paar Stunden zuvor mitgeteilt, dass er nächste Woche [also diese… ach, sch…egal!] Spätschicht habe, aber… Wieso bitte sollte ich das auf diese Art…? Das ergibt doch alles keinen Sinn! :o(

[5] Stilmittel, also bitte nicht dran stören. ;o)

One thought on “Premium Content Dreams

  1. Aenea

    Was auch immer du zur Bewusstseinserweiterung nimmst, erinnere mich dran, von dir _nie_ bereits geöffnete Lebensmittel anzunehmen, und wenn es nur ein Kaugummi oder sowas ist! :oD

Comments are closed.