Träume, die die Welt nicht braucht III

Letzte Nacht [bzw. heut’ Morgen] war ich so was wie James Bond… ich befand mich ’ne zeitlang in einem Raum in einem höheren Stockwerk eines Gebäudes und hab’ mich wohl irgendwovor versteckt. Von Zeit zu Zeit hatte ich richtige Mühe, unbemerkt zu bleiben, da irgendwer was in dem Raum gesucht hat – oder wenigstens mal reingeschaut hat [warum auch immer, war eher ’ne Abstellkammer als was wichtiges].

In der Mitte des Raumes befand sich ’ne Art Tresen… bzw. Wand oder Schrank mit »Gucklöchern«, durch die ich die Tür im Auge behalten konnte. Kurz vor’m Aufwachen hat mich dann wer in dem Raum mehr oder weniger erwischt. Wobei der mir nix Böses oder so wollte: Wir – ich dabei auf’m Boden um den Tresen kriechend, um eigentlich ungesehen zu bleiben :D – haben uns dann nur unterhalten… vermutlich irgend’n Agentenkram. ;o)

Ich träum’ echt nur Müll. Die zwei Personen, die meine anderen zwei Träume in diese Richtung kennen, dürften das bestätigen können. *g*

One thought on “Träume, die die Welt nicht braucht III

  1. joe

    Oh man, auch wenn man an so Kram nicht glauben sollte, solltest Du Dich echt mal mit Traumdeutung befassen! Isjakrank!

Comments are closed.